Tätigkeitsbericht 2003

Kardiovaskuläre Risikofaktoren und entsprechende Empfehlungen für ein adäquates Therapiemanagement haben 2003 nichts von ihrer Brisanz verloren. Die AGLA hat sich dafür eingesetzt, eine fachgerechte Interventionspalette rund um die Prävention und Behandlung von Lipidstörungen und Atherosklerose in der medizinischen Praxis zu verankern. Sowohl auf nationaler wie auch internationaler Ebene sind sich die Fachgesellschaften einig, dass eine frühzeitige Erkennung und Behandlung von Risikopatienten das Gebot der Stunde ist. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h. c. Walter F. Riesen wurde aus diesem Grunde eine Task Force «Neue Schweizer Lipid Guidelines» einberufen, welche die neuen Empfehlungen zur Behandlung resp. Prävention der Atherosklerose ausarbeitet. Die Publikation wird 2004 erwartet.

Als Resultat einer intensiven fachübergreifenden Zusammenarbeit zwischen AGLA, SGK, SGIM und SGAM wurde von der AGLA zum Jahresende die Publikation Standortbestimmung bei «emerging» kardiovaskulären Risikofaktoren – nach der Genehmigung durch die Fachgesellschaften – zur Publikation an die Zeitschrift Kardiovaskuläre Medizin eingereicht. Diese Standortbestimmung beleuchtet die wesentlichen neuen Erkenntnisse in Bezug auf genetische, ernährungsbedingte, infektiöse und biochemische kardiovaskuläre Risiken und ist zwischenzeitlich von der SGK gutgeheissen worden. Zwei Kapitel der Publikation sind in den ersten Ausgaben von Kardiovaskuläre Medizin in diesem Jahr bereits erschienen.

Aktuelle Information in elektronischer Form ist für AGLA-Mitglieder und weitere interessierte Ärzte bereits Standard. Informationen zu und von der alljährlichen Frühlings- resp. Herbstveranstaltung des AGLA Kalenderjahres – dem bereits XI. Lipidologen-Treffen und dem VI. Update Meeting – sind per Mausklick auf der AGLA Webseite verfügbar, genauso wie ein Überblick über die zukünftigen Kongressveranstaltungen. Für das Update Meeting kann die AGLA im laufenden Jahr mit einer Neuerung aufwarten: Erstmals findet das AGLA Update Meeting mit der SGK Herbsttagung als gemeinsame Veranstaltung statt. Nutzen Sie die Möglichkeit, sich bereits online anzumelden.

Über 5000 interessierte Fachärzte aus der Kardiologie aber auch verwandten Fachgebieten haben bis Ende Jahr bereits von der elektronischen Informations- und Interaktionsmöglichkeit auf der AGLA-Website Gebrauch gemacht; zahlreiche unter ihnen haben durch ihren Beitritt den Mitgliederbestand der AGLA auf über 200 anwachsen lassen. Seit Jahresbeginn haben die AGLA-Mitglieder nun auch die Möglichkeit, der Schweizerischen Gesellschaft für Kardiologie als ausserordentliches Mitglied beizutreten und das entsprechende Stimmrecht bzw. Aufgaben innerhalb der Muttergesellschaft wahrzunehmen. Weitere Mitglieder unterschiedlichster Fachrichtungen sind bei der AGLA und der SGK herzlich willkommen.

Es ist wichtig, Risikofaktoren wie moderat erhöhte LDL- und Triglyzeridwerte rechtzeitig zu erkennen und ein adäquates therapeutisches Vorgehen festzulegen. Eine fundierte und umfassende Aufklärungsarbeit, wie sie von der AGLA betrieben wird, zusammen mit stringenten Richtlinien für ein praxisorientiertes Risikomanagement in Bezug auf Lipide und Atherosklerose, tragen wesentlich dazu bei, die Herzgesundheit von Risikopatienten zu erhalten und zu erhöhen.

Korrespondenz
Prof. Giorgio Noseda, Präsident
Ospedale Regionale di Lugano 
6903 Lugano
Telefon 091 811 67 10
E-Mail giorgio.noseda@bluewin.ch