Labormonitoring unter Cholesterinsenker-therapie

Kontrollschema unter Statintherapie
  Vor Therapie Nach Therapiebeginn/-
anpassung
Langzeitverlauf
Lipide
  • Mindestens 2x im Abstand von 1–12 Wochen
  • Ausnahme: Bei ACS oder Pat. mit sehr hohem Risiko sofortiger Beginn mit Statin-Therapie
  • 4 Wochen nach Beginn mit Lipidsenker
  • 4 Wochen nach Therapieanpassung
  • Nach Erreichen der Zielwerte 1x/Jahr, sofern keine besonderen Gründe vorliegen
Leberenzyme
(ALT)
  • Bestimmen
  • 8–12 Wochen nach Therapiebeginn
  • 8–12 Wochen nach Dosisanpassungen
  • Keine Langzeitkontrollen empfohlen
CK
  • Bestimmen
  • Falls CK ≥ 5x ULN, nicht starten, Test wiederholen
  • Keine Routinekontrollen
  • Tests bei Auftreten von Myalgien
  • Cave: ältere Personen, Begleitmedikamente mit Interaktionsrisiko, Polymedikation, Nierenkrankheiten oder Hypothyreose
Kontrollschema unter PCSK9-Hemmer
  Nach Therapiebeginn Langzeitverlauf
LDL-C 2 Wochen nach 1. Injektion
Evaluation der LDL-C-Senkung 2 Wochen nach der ersten Injektion mit PCSK9-Hemmer, unabhängig vom Therapieregime (monatlich oder zweiwöchentlich)
6 Monate nach Therapiebeginn
(gemäss Limitatio) Die Behandlung darf nur fortgesetzt werden, wenn bei einer Kontrolle 6 Monate nach Behandlungsbeginn das LDL-C gegenüber dem Ausgangswert unter der maximal intensivierten Lipid-senkenden Therapie um mindestens 40% gesunken ist oder ein LDL-C-Wert von kleiner als 1.8 mmol/l erreicht wurde (bei Evolocumab: exklusive homozygoter familiärer Hypercholesterinämie).
Vorgehen bei Leberenzym- oder CK-Erhöhung unter Statin-Therapie
  Befund Massnahme
Leberenzyme (ALT)  < 3x ULN
  • Fortführen der Therapie
  • Kontrolle der Leberenzyme in 4–6 Wochen
 ≥ 3x ULN
  • Lipid-senkende Therapie stoppen oder Dosis reduzieren
  • Kontrolle in 4–6 Wochen
  • Wiederaufnahme der Therapie erwägen, wenn ALT normal
  • Wenn ALT-Erhöhung persistiert, andere Gründe eruieren
CK ≥5x ULN Allgemein
  • Mögliche Gründe für vorübergehende CK-Erhöhung eruieren, z.B. muskuläre Überanstrengung
  • Differenzialdiagnostisch bei bleibender CK-Erhöhung an Myopathie denken
  • Kombinationstherapie oder andere Substanzgruppe prüfen
  • Indikation für Statin-Therapie überprüfen
 > 10x ULN
  • Behandlung stoppen, Nierenfunktion prüfen, CK alle
    2 Wochen kontrollieren
 5–10x ULN
  • Fehlende Symptomatik: Lipid-senkende Therapie fortführen, regelmässige CK-Kontrolle
  • Klinische Symptomatik vorhanden: Statin stoppen und CK-Monitoring bis Normalisierung, danach Statin in niedriger Dosierung verabreichen
CK < 5x ULN
  • Fehlende Symptomatik: Lipid-senkende Therapie fortführen; Patienten anweisen, auf Muskelsymptome zu achten; CK-Kontrolle
  • Bei Symptomen: Statin stoppen, Differenzialdiagnosen für Muskelerkrankungen prüfen, regelmässige CK-Kontrollen
  • Bei persistierenden Symptomen und Ausschluss anderer Ursachen für CK-Erhöhung: Stopp Statin-Therapie und Reevaluation nach 6 Wochen; Indikation für Statin-Therapie überprüfen.
  • Reexposition mit dem gleichen oder einem anderen Statin erwägen
  • Reexposition mit niedrigerer Dosierung (d.h. jeden 2. Tag, einmal/zweimal pro Woche) oder Kombinationstherapie erwägen
  • Bei Muskelerkrankung spezialärztliches Konsilium

* ULN = Upper Limit of Normal

Therapie-Management bei Statinintoleranz siehe AGLA Pocketguide «Statinintoleranz»