Diagnostik und Zielwerte bei Dyslipiämien 

​​Vorbemerkung zur Präanalytik und Analytik bei Dyslipidämien

Entgegen früheren Meinungen kann das Plasma-Lipidprofil in den meisten Fällen auch nach Nahrungseinnahme erstellt werden; in folgenden Situationen wird eine Nüchtern-Blutentnahmen jedoch empfohlen:

  • Nicht-Nüchtern TG >5mmol/l
  • Bekannte Hypertriglyzeridämie
  • Nach Hypertriglyzeridämie induzierter Pankreatitis
  • Vor Beginn einer medikamentösen Therapie mit schwerer Hypertriglyzeridämie als mögliche Nebenwirkung
  • Wenn zusätzliche Analysen gefordert sind, die nüchtern zu bestimmen sind, z.B. Nüchtern-Glukose, therapeutisches Medikamenten-Monitoring

Zu beachten: Die Lipidwerte und damit das CV-Risiko bei Diabetikern können unterschätzt werden, weil Diabetiker bis 0.6 mmol/l tiefere LDL-C aufweisen, sofern die Werte nicht nüchtern abgenommen werden; allenfalls kann das non- HDL-C berücksichtigt werden.

​​Screening, Risiko-Stratifizierung und Behandlungsziele bei Dyslipidämie

Lipidparameter Screening Diagnose; Risiko- Stratifizierung Zielwerte (ZW)
Gesamt-Cholesterin (TC) Stark empfohlen Unzureichend Nur wenn LDL-C nicht verfügbar
LDL-C Primär empfohlen Primär empfohlen Sehr hohes Risiko: <1.8 mmol/l
Hohes Risiko: <2.6 mmol/l
Moderates Risiko: <3.0 mmol/l
Niedriges Risiko: kein Zielwert; Optimierung des Lebensstils
HDL-C Stark empfohlen Stark empfohlen
  • Kein Behandlungsziel
  • Tiefes HDL-C geht mit erhöhtem CV-Risiko einher; ein sehr hohes HDL-C verringert das kardiovaskuläre Risiko jedoch nicht. Bei isoliert niedrigem HDL-C (<1 mmol/l, TG <2.3 mmol/l) Korrektur von Lebensstilfehlern und anderer Risikofaktoren
Triglyzeride (TG) Empfohlen Empfohlen
Non-HDL-C
(=TC minus HDL-C= Total der atherogenen Lipoproteine)
Generell empfohlen, zumal im Lipidstatus ohne Mehrkosten leicht zu rechnen und verfügbar. Speziell relevant bei
  • Hypertriglyzeridämie, vor allem wenn LDL-C nicht mehr berechnet werden darf (wenn Triglyzeride >4.6 mmol/l)
  • Metabolischem Syndrom
  • Diabetes mellitus Typ 2
Sehr hohes Risiko:
<2.6 mmol/l
Hohes Risiko:
<3.4 mmol/l
Moderates Risiko:
<3.8 mmol/l
(der ZW berechnet sich als LDL-C + 0.8 mmol/l)
Ratios: TC/HDL-C ApoB/ApoA-I Nicht empfohlen Nicht empfohlen Keine Zielwerte vorhanden
ApoB Bedenkenswert bei
  • Metabolischem Syndrom
  • Diabetes mellitus Typ 2
  • Hypertriglyzeridämie (weil dadurch die LDL-C-Bestimmung ungenau ist)
  • Non-HDL-C ist gleichwertig aber kostengünstiger
Sehr hohes Risiko:
<0.8 g/l
Hohes Risiko:
<1.0 g/l
Lp(a) Bedenkenswert bei Pat. mit
  • frühzeitiger KHK
  • FH
  • positiver Familienanamnese bezüglich frühzeitiger kardiovaskulärer Erkrankungen und/oder erhöhtes Lp(a)
  • rezidivierender kardiovaskulärer Erkrankung trotz optimaler Lipidsenkung
  • moderatem Risiko zur besseren Beurteilung des kardiovaskulären Risikos
  • intraindividuell sehr stabil; muss in der Regel nur einmalig bestimmt werden
Risikoschwellenwerte, keine Behandlungsziele

Kontrovers wegen vieler Studienergebnissen:
Lp(a) <75 nmol/l (<300 mg/l) laut den meisten Studien

Gemäss ESC/EAS-Empfehlungen: Lp(a) <120 nmol/l (<500 mg/l)
 

Zusammenfassung kardiovaskuläre Risikokategorien und Lipidzielwerte
Eine Zusammenfassung der Definitionen der vier kardiovaskulären Risikokategorien gemäss AGLA und ESC/EAS sowie die empfohlenen Lipid-Zielwerte pro Kategorie können Sie hier als PDF herunterladen.