AGLA Risikorechner


Allgemeine Angaben

( 20–75 Jahre )

Alter

( 100–225 mmHg )

mmHg

Blutfettwerte

(1.94–6.47 mmol/l)

mmol/l

(0.65–1.94 mmol/l)

mmol/l

(0.57–4.52 mmol/l)

mmol/l

Weitere Angaben
Patientenausdruck

Weitere Behandlung vgl. Abschnitt «Behandlungsstrategie der kardiovaskulären Risikofaktoren»

Der verwendete Algorithmus basiert auf den PROCAM-Daten und wurde durch die AGLA an die schweizerischen Verhältnisse angepasst.

Die AGLA empfiehlt, Risikoberechnungen nur mit diesem original AGLA Risikorechner vorzunehmen. Risikorechner anderer Anbieter beruhen zum Teil auf falschen Algorithmen und können daher falsche Werte ergeben.

Abkürzungen:
BD: Blutdruck, HDL: High Density Lipoproteine, LDL: Low Density Lipoproteine, MI: Myokardinfarkt, TG: Triglyzeride

Kardiovaskuläres Gesamtrisiko

Berechnung des absoluten Risikos in %, innerhalb von 10 Jahren ein tödliches Koronarereignis (z.B. Herzinfarkt) oder einen nicht-tödlichen Herzinfarkt zu erleiden.

Abkürzungen
  • Syst. BD: Systolischer Blutdruck = oberer Blutdruckwert
  • HDL: High Density Lipoproteine (Lipoprotein hoher Dichte)
  • LDL: Low Density Lipoproteine (Lipoprotein niedrieger Dichte)
  • MI: Myokardinfarkt (Herzinfarkt)
  • TG: Triglyzeride

AGLA Risikorechner – erstellt am 25.11.2014

Erläuterungen zum AGLA Risikorechner

Der Risikorechner dient der Berechnung des absoluten Risikos in %, innerhalb von 10 Jahren ein tödliches Koronarereignis oder einen nicht-tödlichen Myokardinfarkt zu erleiden. Für die Berechnung des Risikos sind sämtliche Angaben erforderlich. Füllen Sie deshalb alle Felder aus. Bei den Werten für LDL, HDL und TG können Sie die Werte sowohl in der Einheit mg/dl als auch mmol/l eingeben – der Algorithmus ergänzt die richtigen Einheiten selbstständig. Beachten Sie bitte, dass die eingegebenen Zahlenwerte nur innerhalb der angegebenen Bereiche akzeptiert werden; zu grosse oder zu kleine Werte werden automatisch auf das jeweilige Maximum resp. Minimum gesetzt.

Risiko-Kategorie «Sehr hohes Risiko»:

Patienten mit bekannter KHK/Atherosklerose, Diabetes mellitus Typ 2 oder Typ 1 mit Endorganschäden wie Mikroalbuminurie und/oder GFR < 60 ml/min/1.73 m2 werden immer direkt der Kategorie «Sehr hohes Risiko» zugeordnet. Bei diesen Patienten erübrigt sich deshalb die Risikoberechnung mit dem AGLA Risikorechner.